SIMMONE's COCKTAIL LOUNGE

Der ultimative Cocktail Katalog

Die coolen Cocktails dieses Sommers


05.05.2017

Gin Kirsche

Dieses Jahr bestellt man keinen Hugo oder Aperol Spritz mehr.

Lassen Sie sich doch stattdessen eine der folgenden speziellen Kreationen mixen: Champagner mit Tee, Gin mit Kirsche oder Mojito in Schwarz.

Diesen Sommer liegen Cocktails auf Wermut-Basis und Gin-Tonic-Kombinationen in deutschen Metropolen hoch im Kurs. Der Trend geht dabei zu beerigen Aromen und zu leichten Kräuternoten.

In angesagten Bars wird Wermut mit Tonic und Eis, Zitronen- oder Grapefruitschale serviert. Dieser Drink, der auch ‚Vertonic‘ genannt wird, ist besonders an heißen Tagen leicht und erfrischend. Nicht zu klebrig und nicht stechend, aber leicht bitter.

Auf der Dachterrasse des Hotel de Rome in Berlin trinkt man in diesem Jahr besonders gerne „Black Mojito“. Der fruchtig-frische Cocktail ist der Sommer-Favorit von Daniel Klingseis, Chef der Terrassenbar. Er serviert ihn als Komposition aus Brombeerpüree, Limettensaft, braunem Rum und frischer Minze auf Eis mit Soda. Wer es lieber alkoholfrei mag, bekommt hausgemachte Ingwerlimonade serviert.

Auch in diesem Jahr trinkt man besonders gerne „Black Mojito“. Der fruchtig-frische Cocktail hat sich zu einem Sommer-Favorit entwickelt. Es ist eine Komposition aus Brombeerpüree, Limettensaft, braunem Rum und frischer Minze auf Eis mit Soda.

Aus Berlin kommt auch der Sommerdrink „Nuit Étoilée“. Gemixt aus Tanqueray Gin No. 10, Grand Marnier Cuvée du Centenaire, frischem Zitronensaft und marokkanischem Minz- und Tannenzapfensirup.

Ähnlich exotisch-exklusiv sind die neuen Champagner-Cocktails. Inzwischen gibt es spezielle Sorten, die besonders gut zum Mixen geeignet sind (etwa Cliquot Rich von Veuve Clicquot) - wegen einer höheren Dosage und einem Traubenmix, dessen Nuancen durch die Zugabe von Früchten, Gemüse oder Tee ganz unterschiedlich verstärkt werden.

Hier eine beliebte Champagner-Variante - nämlich mit Tee:

Für den Drink werden ein bis zwei kleine Löffel getrockneter Teeblätter verwendet (keine Teebeutel), die man in ein feines Sieb oder einen Teegießer gibt.

Besonders geeignet: Earl Grey mit seinem rauchig-zitronigen Bergamotte-Aroma, denn Schwarzer Tee betont die Blütennoten des Champagners besonders gut.  Dann lässt man den Champagner langsam über den Tee direkt in das mit Eiswürfeln gefüllte Weinglas fließen, fertig.

Nicht geeignet für diesen Drink sind Früchtetee, Grüner Tee und Kräutertee.